Enquete Zukunft Handwerk

Die Enquete-Kommission zum Thema „Zukunft von Handwerk und Mittelstand in NRW“ wurde vom Landtag NRW in seiner Sitzung am 20. Mai 2015 auf Antrag der FDP einstimmig eingerichtet.

Mit vollem Stimmrecht gehörten aus dem Kreis des nordrhein-westfälischen Handwerks Andreas Ehlert, Präsident von Handwerk.NRW, Felix Kendziora, Vizepräsident und Reiner Nolten, Hauptgeschäftsführer des Westdeutschen Handwerkskammertages der Enquete-Kommission an. Zusätzlich wurden Herr Prof. Dr. Hans Jörg Hennecke von der Handwerkskammer Düsseldorf und Herr Volker Tröger von der Handwerkskammer Ostwestfalen-Lippe zu Bielefeld in den Kreis der Referentinnen und Referenten der Enquete-Kommission abgeordnet.

Auf der Basis eines gemeinsamen Entschließungsantrages aller fünf im Landtag vertretenen Fraktionen wurde der Bericht der Enquete-Kommission am 15. März 2017 im Landtag angenommen und ein Verfahren zur Umsetzung der der 171 Handlungsempfehlungen in der nächsten Legislaturperiode vereinbart.

Der Abschlussbericht enthält mit seinen Kapiteln "Bedeutung und Rolle des Handwerks in der Gesellschaft", "Wirtschaftspolitische Rahmenbedingungen für Handwerk und Mittelstand", "Megatrends und ihre Auswirkungen auf das Handwerk", "Wettbewerbssituation des Handwerks in der Digitalisierung" und "Qualifikation, Ausbildung, Fachkräftesicherung“ eine faktenreiche Bestandsaufnahme (nicht nur) des nordrhein-westfälischen Handwerks und eine Fülle von konkreten Handlungsempfehlungen.

Die Qualität des Berichtes ist nicht zuletzt den vielen Vertretern des Handwerks zu danken, die auf unterschiedliche Weise einen Beitrag geleistet haben. Stellvertretend für alle steht der Beitrag des ZDH-Generalsekretärs Holger Schwannecke.

Von großer Bedeutung für die Kommission waren die Beiträge zur Lage auf den Märkten des Handwerks.

Hier eine Auswahl:

Christian Müller, Augenoptiker und Optometristen
Michael Bartilla, Bäcker
Lutz Pollmann, Baugewerbe
Dr. Rolf Lichtner, Bestatter
Lothar Hellmann, Elektro- und Informationstechnik
Dr. Sabine Görgen, Fleischer
Jörg Müller, Friseure
Hans-Joachim Hering, Sanitär Heizung Klima
Dominik Kruchen, Zahntechnik

Spitzengespräch Umsetzung Enquete

Wirtschaftsminister Prof. Dr. Andreas Pinkwart zog am 27. März 2018 mit den Spitzenrepräsentanten der nordrhein-westfälischen Handwerksorganisationen eine erste Zwischenbilanz über den Stand der Umsetzung der Empfehlungen der Enquete-Kommission "Zukunft von Handwerk und Mittelstand in NRW". Die Chancen der Digitalisierung nutzen - das Stand im Zentrum der Enquete-Kommission und damit auch im Mittelpunkt des Gespräches.

Von Seiten des Handwerks nahmen Andreas Ehlert (Bild, 2. von rechts), Präsident von Handwerk NRW, Hans Hund (Bild, 1. von links), Präsident des Westdeutschen Handwerkskammertages, Hans-Joachim Hering, Präsident des Unternehmerverbandes Handwerk NRW und Felix Kendziora, Vizepräsident des WHKT und Spitzenvertreter der Arbeitnehmer im Handwerk, teil. Gastgeber war die Kreishandwerkerschaft Düsseldorf, in deren Bildungszentrum Auszubildende bereits heute lernen, was sie morgen wissen müssen, um die digitale Zukunft zu meistern.

Das Gespräch war das Startsignal für eine eigentliche Digitalisierungsoffensive im Handwerk. Sie umfaßt ein ganzes Bündel von Maßnahmen. Drei Punkte sind besonders interessant. 

  • Das neue Projekt "Handwerk-Digital.NRW", für das von 2018 bis 2020 eine Million Euro in den Landeshaushalt eingestellt sind, wird Werkstatt und Netzwerk für die Digitalisierung des Handwerks werden. Im Spitzengespräch wurden Eckpunkte des Projektes besprochen. Vermutlich Anfang Mai wird auf der Web-Site der Landes-Gewerbeförderungsstelle des nordrhein-westfälischen Handwerks die Förderbekanntmachung erfolgen.
  • Ein neuer "Innovationspreis Handwerk NRW" soll alle zwei Jahre vergeben werden.
  • Möglichkeiten der Erneuerung und Ertüchtigung handwerklicher Bildungsstätten wurden erörtert.

Weitere Informationen finden Sie hier: Pressemitteilung Wirtschaft.NRW